Über mich

Hier nun also einige Worte zu mir. Meistens klingt das nach Selbsthilfegruppe: Guten Tag, mein Name ist Tanja und ich blogge. Aber mit dieser Sucht kann ich gut leben. Im analogen Leben bin ich als Grafikerin, Sketchnoterin und Graphic Recorderin selbständig, was bedeutet ich kann beruflich einer meiner liebsten Leidenschaften fröhnen.

Ich lebe mit dem besten Mann, der jemals in Schweden geboren wurde und zwei ziemlich frechen Katern in einem wirklich kleinen Dorf in der Nähe von Göttingen, umgeben von viel Natur, angriffslustigen Kühen und drolligen Laufenten, dem Esel Robert und sehr netten Nachbarn.

Dieser Blog wurde 2011 ins Leben gerufen. Geplant war er ursprünglich als Ergänzung zu meinem VHS-Kurs „Überblick über die Kunstgeschichte“, denn vor gefühlten 100 Jahren habe ich mal Kunstgeschichte, Mittelalterliche Geschichte, Klassische Archäologie und Philosophie studiert. Außerdem wollte ich einen Ort haben, an dem ich von Reisen berichten kann, Fotos und Rezepte teilen und Bücher und Musik vorstellen kann. Inzwischen ist es ein wichtiger Teil meines Lebens geworden, der mich immer wieder Neues entdecken lässt und viele interessante Menschen in mein Leben geführt hat.

Da meine kleine Firma gerade einen Großteil meiner Energie bedarf sind die Beiträge etwas seltener geworden, aber ich versuche trotzdem mindestens 3-4 x pro Monat was zu posten.

Viel Spaß auf der Wissenswürze *** Tanja

g3257

 

meine Freunde treffen und denken, was für ein Glück ich habe, dass solche Menschen mit mir befreundet sind – etwas Fotografieren und viel später immer noch glücklich sein, dass mir so ein cooles Bild gelungen ist – mit Füller auf weichem Papier schreiben – Musik, die nach meinen Kriterien gut ist – das frische, helle Grün der Bäume im Frühling und sehen wie die Natur aus dem Winterschlaf erwacht – genau wissen, dass man gerade eine gute Idee hatte – Sommernächte, in denen man ewig draussen bleiben möchte – Rom, Lissabon und Berlin – Typographie und schöne Schriften – Design und kreative Genialität – gute Filme – die Linien und Konturen von guten Zeichnern und Graphikern – den Geruch von frisch gemahlenem und den Geschmack von gutem Kaffee – Marcus – Gewitter und Herbststürme – Comics und Graphic Novels – Lachen bis einem die Wangen schmerzen – Comic-Superhelden (Avengers, Batman, Thor und Co.) – Picknick ohne Ameisen und Wespen – Erdbeeren und Kirschen – aufs Meer schauen – etwas kochen oder backen und denken, dass es perfekt ist – merken, wie die Beats von bestimmter Musik, die eigene Energiekurve ansteigen lassen – ein Geschenk finden, von dem man genau weiß, dass der Beschenkte sich darüber riesig freuen wird – vor einem Kunstwerk stehen und kurz keine Luft mehr bekommen, weil es so beeindruckend ist  – intelligenten Humor – den Geruch, wenn es im Sommer das erste Mal wieder geregnet hat – die Kombination von Karamell und Salz – schwarz, rot, maigrün, orange und türkis – Katzen – in der Badewanne liegen und draussen regnet es – spielen (Brettspiele, Kubb, Computerspiele, was auch immer) – Rucola, Parmesan und gute Oliven – Menschen zuhören, die super Englisch sprechen – Die Drei Fragezeichen Hörspiele (immer noch) – laut raschelnd durch Herbstlaub gehen …

 

g3666

mich langweilen – zu spät kommen – oberflächliche Menschen, die ihre vorgefassten Meinungen in Schubladen packen – im selben Raum sein wie eine oder mehrere Spinnen – Dummheit kombiniert mit Ignoranz – Vorurteile – Lesen wollen und kein gutes Buch in der Nähe – meine große Unfähigkeit Ablenkungen zu ignorieren – Innereien, Fisch, Meeresfrüchte und Schnecken im Essen – lange an etwas am Computer arbeiten und dann vergessen zu speichern – in Panik geraten, weil ich mal wieder meine Schlüssel, mein Aufladekabel für irgendein technisches Gerät oder meine Geldbörse nicht finde – alleine im Wald sein – Campingurlaub, besonders im Zelt – humorlose Menschen – das Gefühl auf der Stelle zu treten – sinnlos auf irgendwas Warten und dabei nichts anderes tun können – meine eigene Ungeduld in vielen Bereichen – Gewalt in allen Formen – Musik hören müssen, die man überhaupt nicht mag (das grenzt an körperlichen Schmerz) –  Marzipan, Stachelbeeren, Rosinen und Zimt – Hilflosigkeit – wenn das Papier beim Radieren zerknittert – in der Badewanne liegen und merken man hat kein Handtuch in Reichweite – Lila und die meisten Pastelltöne – …

23 Kommentare

  1. Hallo Tanja,
    it was nice to meet you yesterday in Zürich.
    I have seen your work, wich are very nice.
    So if you will come around the Swiss italian side, call me or send me a e-mail.

    All the best for you life and work
    Isabella

    • Ciao Isabella,
      yes it was short but nice, and maybe we can find ways to collaborate in the future. I hope you had a save trip home. I am now in Bern to join the Lernfestival here.
      All the best and let’s try to stay in contact
      Tanja

    • Vielen Dank für den lieben Kommentar. Ich werde mich bemühen weiterhin für interessanten Lesestoff zu sorgen 😀
      Viele liebe Grüße
      Tanja

  2. Hallo Tanja,

    ich war heute abend bei Ihrem sehr interessanten Vortrag über Michelangelo.Sie haben das sehr spannend und lustig „rübergebracht“ ohne dass es trocken war. Vielen Dank nochmal dafür!

    Liebe Grüße

    Kerstin Dörge

  3. Liebe Kerstin Dörge,

    ich freue mich sehr über diese Rückmeldung zum Vortrag. Ich hatte ein wenig Angst nicht sooo begeistert zu sein, wie ich es bei Bernini gewesen wäre und die Zeit ist immer viel zu kurz 😉

    Und schön auch, dass Sie so schnell die Wissenswürze besucht haben.

    Viele liebe Grüße und vielleicht sehen wir uns ja nochmal bei einer anderen Gelegenheit
    Tanja

  4. Liebe Patricia,

    gleichfalls 😉
    Es war wirklich wunderbar bei Euch und ich freu mich schon sehr auf unser nächstes Treffen. Lasst es Euch bis dahin gut gehen und geniesst den Sommer.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

  5. Guten Tag, bin gerade bei der Suche nach Adventkalenderzahlen aud diesen blog gestossen und bin beeindruckt.Wunderschön!!

  6. Vielen Dank für dieses wunderbare Feedback :)
    Es freut mich wirklich sehr sowas zu lesen :)
    Einen guten Start in die Woche!
    Tanja Wehr

  7. Hallo Tanja,

    gerade habe ich deine „Ich mag – Ich mag nicht“-Liste studiert und festgestellt, dass du uns in dem zweitägigen Sketchnotes-Kurs letzte Woche schon sehr treffend vorgestellt hast, wer du bist! Jetzt kenne ich noch ein paar mehr Facetten, und zudem habe ich auch mich selbst wiedergefunden, vor allem bei „sinnlos auf etwas warten und dabei nichts anderes tun können bzw. die eigene Ungeduld in verschiedenen Bereichen“ =D
    So, und nun nutze ich deinen Blog, wo es sooo viele Dinge zu entdecken gibt, seit einer geraumen Stunde um mich vom dringend nötigen Lernen abzulenken!

    Ich hoffe, wir können im Kontakt bleiben! Ich muss erstmal noch meine „Hausaufgaben“ machen, und zwar eine Sketchnote-Fibel und einen grauen Stift kaufen…

    Liebe Grüße!
    Ann-Kathrin

  8. Liebe Ann-Kathrin,

    wie löblich ;D eine Sketchnote-Fibel ist wirklich eine sinnvolle Sache und wie man mit einem grauen Stift zaubern kann, hast du ja gesehen.
    In Kontakt bleiben fände ich auch schön, alleine schon wegen der Sicherheit der Drei Fragezeichen.
    Ich überlege die ganze Zeit ein Treffen Stammtisch oder ähnliches für Visualisierer in der Region ins Leben zu rufen. Außerdem bastel ich im Hintergrund eifrig an dem Newsletter für die Sketchnotelovers rum. Ich werde Dich einfach mal auf dem Laufenden halten.

    Viele liebe Grüße
    Tanja

  9. Habe ich gerade Sketchnotefibel gelesen? Welche wäre denn da Sinnvoll? Ich hänge gerade bei den Banner rum und weiss nicht weiter …. irgendwie sieht am Sketchnote Tag 7 alles so komisch aus

    Mario

  10. Hallo Mario,

    war gerade auf Deiner Seite – Du bist also auch ein Sketchnoter :) COOL.

    Mit Sketchnote-Fibel ist kein zu kaufendes Buch gemeint, sondern ein Blankobuch, in dass man – so empfehle ich das meinen Kursteilnehmern immer – seine eigene Symbole – geclustert nach Themen – sammelt.

    Ich habe dafür ein Leuchtturm 1917 A5 Notizbuch mit dotted-Liniatur. Das ist super geeignet, groß genug das was rein passt, klein genug es dabei zu haben und das Papier von Leuchtturm ist meiner Meinung nach noch besser als Moleskine, selbst wenn man mit Flüssigtinten-Finelinern arbeitet.

    Ich hoffe das Du jetzt nicht so enttäuscht bist.
    Die klassische Fibel wäre sicherlich aber der Bikablo 1-3 oder die Bücher von Mike Rohde :)

    Liebe Grüße
    Tanja

    • Die Bücher von Mike Rohde sind schon bestellt. Die bikablo gibt’s leider bei mir in keiner Buchhandlung. sind auch nicht bestellbar. Mal sehen, ich werde mal bei Amazon schauen.

      Ich mag auch mehr die Leuchtturm Bücher, da die fast 5€ günstiger sind.

  11. Hallo Mario,

    Die Bikablos kriegt man nur über neuland, da die sie auch herausgeben! Guck mal hier:
    http://www.neuland.com/DE/literatur-poster-spiele/visualisierung/. Sind leider nicht ganz billig, aber wirklich nett.
    Und wenn Du ein all umfassendes Buch auf Deutsch willst (die Rohde Übersetzungen sind streckenweise nicht ganz so prickelnd) ist das UZMO Buch von Martin Hausmann wirklich sehr zu empfehlen. Das ist alles drin. Wirklich super.
    Habe ich eben vergessen :)

    Viel Spaß und viele Grüße
    Tanja

  12. Liebe Tanja,
    kannst du bitte ein RSS Feed einrichten, dann kann ich dich abonnieren und verpasse keinen Post mehr!
    LG
    Dörte

  13. Liebe Tanja

    Vermutlich gehöre ich zu den Allerletzten, die deinen Blog entdeckt haben… und was mir gaaanz toll gefällt, ist, dass ich so „en passant“ noch etwas über Kunst erfahre – herrlich!
    Sehr schöne Etiketten, Ideen, etc… werde sicher öfter hier zu Gast sein!
    Danke für alles :-)

    Herzliche Grüsse aus Zürich
    Lilly

    • Liebe Lilly,

      Besser spät als nie 😉

      Schön dass Du jetzt zu meinen Gästen gehörst, schade, dass du die wissenswürze entdeckt hast, wo gerade doch weniger los ist 😉

      Aber das wird auch wieder mehr werden.

      Liebe Grüße in die wunderbare Schweiz
      Tanja

  14. Liebe Tanja,

    inspirierender, sympathischer & menschlicher Blog von dir!
    Freue mich sehr, dass du den Start von Vizthink Mitte in die Hand genommen hast und dass ich dich gestern beim Jahreskickoff hören konnte!

    • Liebe Britta,

      danke für die Rückmeldung zu meinem Blog. Im Moment habe ich leider viel zu wenig Zeit um ihn in gewohnter Quantität und Qualität zu füllen, aber ich habe die große Hoffnung dass da auch wieder bessere Zeiten kommen :)

      Es klingt doof aber ich freue mich auch, dass ich Vizthink Mitte in die Hand genommen habe. Es war ein wenig wie bei Moses und dem Berg 😉

      Ich fand es auch super, dass wir uns mal mehr oder weniger alle gehört haben. Auf der re:publica werde ich bestimmt bei Euch vorbei schauen und dann können wir uns auch mal sehen und vielleicht reicht es ja auch für einen Kaffee!

      Bis ganz bald, bereite gerade die Zusammenfassung des letzten Meetups vor.

      Liebe Grüße
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.