Kunstwerk der Woche – van Gogh wiederentdeckt oder warum man als Künstler alles signieren sollte

1280px-Sunset_at_Montmajour_1888_Van_Gogh

Der Herbst ist hierzulande deutlich spürbar und das bedeutet für mich, die ich das Licht so liebe, ich muss anfangen mir die kälter und dunkler werdende Jahreszeit schön zu reden bzw. zu schreiben. Nein, wenn ich ehrlich bin, mag ich den Herbst eigentlich gerne, ich mag die Farben, Tee trinken vor dem warmen Ofen und dass die Kater dann immer etwas anhänglicher werden, weil sie mich als lebende Wärmflasche missbrauchen. Aber wenn es abends wieder früher dunkel wird, das mag ich nicht. Daher heute mit dem Kunstwerk der Woche ein wenig Licht und ein wenig Frust über die Einstellung von Menschen zu Kunst.

Das Kunstwerk der Woche ist „Sonnenuntergang bei Montmajour“ von Vincent van Gogh. Es wurde erst 2013 sicher als Van Gogh zugeschrieben, nachdem es lange Debatten gab, ob oder ob nicht, hier ein echter Van Gogh zu sehen ist.

Was mich an dieser ganzen Geschichte so ärgert ist, dass Kunst wegen ihres Aussehens, ihrer Aussagen oder den Empfindungen, die sie auslöst ausgestellt werden sollte. Manchmal gewiss auch wegen ihres Alters und historischen Werts. Aber ein Kunstwerk erst aufzuhängen (so wie es der damalige Besitzer der norwegische Industrielle Christian Nicolai Mustad tat) um es abzuhängen in dem Moment, wo jemand ernste Zweifel an der Zuschreibung erhebt, um es dann auf einem Speicher zu packen und nicht mehr anzusehen, finde ich so schade und ungerecht. Abgeschrieben wurde es vor allem, weil es nicht, wie üblich, die Signatur van Goghs aufwies. Heute hat man es wieder zugeschrieben, weil die Pigmente, die gleichen sind, wie in einigen anderen seiner Werken und auch die Leinwand identisch mit mind. einem anderen Werk ist.

Was ich in den Raum stellen möchte ist aber vielmehr die Frage: Verliert ein Kunstwerk sofort seinen Reiz, wenn der Künstler nicht mehr zu den Top 10 der teuersten Künstler gehört? Kann nicht auch ein unbekannter Künstler ein Werk schaffen, das den Menschen gefällt, sie berührt und erfreut? Ich finde diese Art von Kategorisierung oberflächlich und unfair. Aber da hat sicherlich auch jeder seine eigene Sicht der Dinge.

Als ich vor kurzem jedenfalls diese Geschichte las und die, durch den Sonnenuntergang, in frühherbstliche Farben getauchte Landschaft sah, war klar, dass ich es zu einem Kunstwerk der Woche machen möchte. Also heute mal wieder einfach ein Kunstwerk zum Anschauen.

Titel: Sonnenuntergang in Montmajour

Künstler: Vincent van Gogh (1853-1890)

Daten/Fakten: 1888, 73 x 93 cm, Öl auf Leinwand

Aufbewahrungsort: Es hing auf jeden Fall für ein Jahr nach seiner Entdeckung im Van Gogh Museum, ich weiß aber nicht sicher, dass es da heute noch ist

4 Kommentare

  1. Hallo Tanja,
    so ist das mit der Kunst. Ich persönlich mag van Gogh gar nicht so sehr, aber sicher hat er auch Werke geschaffen, vor denen man ein paar Stunden verbringen könnte.
    Ich wollte dir einfach mal einen Dank und ein Kompliment aussprechen – ich lese und schaue mir deine Kunstwerke der Woche so gerne an, ich mag es, wie du jedem dieser Werke Leben einhauchst. Danke!

    • Liebe Lisa,

      vielen Dank für diesen tollen Kommentar. Ich persönlich mag van Gogh auch nicht so, aber ich versuche mich immer ein wenig von meinen persönlichen Vorlieben zu lösen und auch mal Sachen zu zeigen, die interessant sind, aber vielleicht nicht 100%ig meinen Geschmack treffen.

      Es freut mich jedenfalls, dass Du meine Beiträge magst.

      Vielen DANK!!
      Liebe Grüße
      Tanja

  2. Wunderbar, diese Van Gogh’sche Herbstlandschaft.
    Dass der Kunstmarkt leider nur mit ganz grossen Namen jongliert, ist wohl eine Tatsache, die man nicht umstossen kann. Selber finde ich das auch jammerschade.

    Aber geniessen wir nun die schönen Seiten des malerischen Herbstes!
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

    • Liebe Brigitte,

      schön, dass Du wieder da bist. Wohlauf wie ich hoffe.

      Ja bei einer Tasse Tee geniesse ich heute den Herbsttag, bin aber aufgrund des kaltnassen Graus vor meinem Fenster froh, dass ich nicht vor die Tür muss.

      Liebe Grüße
      Tanja

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.